Inhalt

Todesfall und Bestattung

Grabbepflanzungen

Die Friedhofsgärtnerei bepflanzt die Gräber zwei bis drei Mal jährlich individuell (gemäss Vertrag) neu an. Wenn Anspruch auf den bestehenden Grabschmuck oder die Pflanzen erhoben wird, müssen dies…

Die Friedhofsgärtnerei bepflanzt die Gräber zwei bis drei Mal jährlich individuell (gemäss Vertrag) neu an.

Wenn Anspruch auf den bestehenden Grabschmuck oder die Pflanzen erhoben wird, müssen diese  jeweils bis zu einem bestimmten Termin entfernt werden. Die Termine werden jeweils im Februar für die Frühlingsbepflanzung, im Mai für die Sommerbepflanzung und im September für die Herbst-/Winterbepflanzung auf unserer Webseite unter Amtliche Publikationen und in der Zürichsee-Zeitung veröffentlicht.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Friedhofsgärtnerei, Telefon 044 725 47 07 oder E-Mail  friedhof@horgen.ch.

Naturbestattungen Horgenberg

Naturbestattungen Horgenberg – Beisetzungen im Einklang mit der Natur Die Gemeinde Horgen bietet mit den ‚Naturbestattungen Horgenberg’ eine Alternative zu Beisetzungen in traditionellen Friedhöfen a…

Naturbestattungen Horgenberg – Beisetzungen im Einklang mit der Natur
Die Gemeinde Horgen bietet mit den ‚Naturbestattungen Horgenberg’ eine Alternative zu Beisetzungen in traditionellen Friedhöfen an. Die Beisetzung erfolgt in einem unberührten Stück Natur. Das dafür ausgewählte rund 1,4 ha grosse Waldstück bietet Ruhe und Beschaulichkeit nahe der Sihl, eingebettet in die wunderschöne Landschaft des Horgenbergs am Fuss der Albiskette.

Auskünfte
Allgemeine Auskünfte: Zivilstandsamt, Telefon 044 728 42 99, zivilstandsamt@horgen.ch
Rechnungswesen: Friedhof, Telefon 044 725 47 07, friedhof@horgen.ch

Morgenimpressionen des Waldes für Naturbestattungen im Horgenberg

Todesfall

Was müssen Sie als erstes tun, wenn eine Person in Horgen gestorben ist? Tod zu Hause Den Arzt benachrichtigen. Bei Abwesenheit des Hausarztes Notfallarzt rufen. Auskunft über Telefon 1818/1811/1…
Was müssen Sie als erstes tun, wenn eine Person in Horgen gestorben ist?

Tod zu Hause
Den Arzt benachrichtigen. Bei Abwesenheit des Hausarztes Notfallarzt rufen. Auskunft über Telefon 1818/1811/1801 oder 117 (Polizei). Der Arzt bestätigt den Tod und stellt die ärztliche Todesbescheinigung aus.
Bitte kommen Sie mit diesem Dokument zum Zivilstands- und Bestattungsamt.

Mitzubringende Dokumente
  • Ärztliche Todesbescheinigung im Original
  • Familienbüchlein
  • Schriftenempfangsschein (bei ausländischen Staatsangehörigen Ausländerausweis und Reisepass)
  • Ist die oder der Verstorbene ausländische/r Staatsangehörige/r lassen Sie dem Bestattungsamt bitte einen Eheschein und/oder Geburtsschein (nicht älter als 6 Monate) zukommen.
Dokumente und Unterlagen können auch jederzeit nachgereicht werden.

Tod im Spital oder Heim
Die Spital- bzw. Heimbehörden erledigen die Formalitäten. Die ärztliche Todesbescheinigung wird in der Regel zusammen mit einer schriftlichen Todesanzeige direkt vom Spital oder Heim an das zuständige Zivilstandsamt gesandt.

Organisation der Bestattung
War die verstorbene Person Horgner Einwohner? Das Bestattungsamt Horgen hilft und unterstützt Sie bei der Organisation der Beisetzung und Abdankung. Weitere Informationen erhalten Sie aus dem Merkblatt  für Todesfälle, welche weiter unten zum download bereitsteht.

Hat die verstorbene Person keinen zivilrechtlichen Wohnsitz in Horgen, wenden Sie sich bitte an das Bestattungsamt des Wohnortes.

Was müssen Sie als erstes tun, wenn eine Person in Oberrieden oder Hirzel gestorben ist.

Melden Sie den Todesfall dem Bestattungsamt. Dieses wird die ärztliche Todesbescheinigung mit der Anmeldung des Todesfalls ans Zivilstandsamt Horgen zur Beurkundung weiterleiten. Die Beerdigung wird mit dem Bestattungsamt  am Wohnort der verstorbenen Person besprochen.
Bestattungsamt Oberrieden, Telefon 044 722 71 02
Bestattungsamt Hirzel, Telefon 044 729 70 70

Todesfall - Hinweise für Erbenvertreter

Nach dem Todesfall ­ Nach dem Tod einer Person sehen sich Angehörige häufig mit Anfragen und Anforderung verschiedenster Behörden, Banken oder Versicherungen konfrontiert. Nachfolgend haben wir eine …

Nach dem Todesfall ­
Nach dem Tod einer Person sehen sich Angehörige häufig mit Anfragen und Anforderung verschiedenster Behörden, Banken oder Versicherungen konfrontiert. Nachfolgend haben wir eine Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen (FAQ) zur Regelung des Nachlasses erstellt. Finden Sie keine Antwort auf eine Ihrer Fragen helfen wir Ihnen gerne persönlich oder verweisen Sie an die richtigen Stellen weiter.

Versicherungen und Banken verlangen eine Todesurkunde
Eine Todesurkunde wird vom Zivilstandsamt des Sterbeortes ausgestellt. Bitte beachten Sie, dass die Todesanzeige des Heimes oder Spitals kein amtliches Dokument ist und deshalb nicht akzeptiert wird.

Hier ersehen Sie das zuständige Zivilstandsamt für den Sterbeort

Was passiert mit der Alters- oder Invalidenrente?
Bitte melden Sie den Tod Ihres Angehörigen so bald als möglich der rentenauszahlenden Kasse. Diese ersehen Sie aus den Überweisungsanzeigen der Bank oder Post.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die AHV-Zweigstelle Ihres Wohnortes.

Was passiert mit dem Testament des Verstorbenen
Das Testament oder die letztwillige Verfügung muss unverzüglich der zuständigen Behörde eingereicht werden. Im Kanton Zürich sind für die Eröffnung von Testamenten die Bezirksgerichte des Wohnortes zuständig.

Weitere Informationen erhalten Sie bei www.gerichte-zh.ch unter der Rubrik des zuständigen Bezirksgerichtes.

Von mir wird ein Erbschein verlangt
Der Erbschein ist ein offizielles Dokument, welches alle gesetzlichen Erben auflistet. Im Kanton Zürich sind für die Ausstellung von Erbscheinen die Bezirksgerichte bzw. deren Erbschaftskanzleien zuständig.

Weitere Informationen erhalten Sie bei www.gerichte-zh.ch unter der Rubrik des zuständigen Bezirksgerichtes.

Was passiert mit der Mietwohnung der verstorbenen Person?
Beim Tod eines Mieters oder einer Mieterin fällt der Mietvertrag nicht automatisch dahin. Im schweizerischen Erbrecht gilt der Grundsatz der Universalsukzession. Alle Rechte und Pflichten eines Menschen gehen im Augenblick seines Todes auf seine Erben über, sofern diese die Erbschaft nicht ausschlagen. Das gilt auch für ein Mietverhältnis. Die Erben sind jedoch nicht in jedem Fall an den geerbten Mietvertrag gebunden, sondern haben gemäss Artikel 266i OR eine besondere Kündigungsmöglichkeit.
Sie können in jedem Fall mit der gesetzlichen Frist auf den nächsten gesetzlichen Termin kündigen. Gemäss Artikel 266i OR gilt das auch dann, wenn im Mietvertrag etwas Anderes steht.

Die gesetzliche Frist beträgt bei Wohnungen 3 und bei Geschäftsräumen 6 Monate.

(Quelle: Mieterverband)

Was ist eine Nachlassinventarisation?
Hinweise zur Nachlassinventarisation erhalten Sie direkt bei der Abteilung Steuern Horgen oder auf folgendem Merkblatt.