Inhalt

Räumliche Entwicklungskonzept (REK)

Das zukünftige Gesicht unserer Gemeinde
Horgen hat eine reiche Entwicklungsgeschichte. Hier finden sich Zeugen menschlicher Besiedlung von den Pfahlbauern bis in unsere heutige Zeit.

Horgen hat sich in den letzten Jahren spür- und sichtbar weiterentwickelt. Wie an vielen Orten hat die Bevölkerung zugenommen. Industrie- und Gewerbebetriebe sind verschwunden und wurden durch Dienstleistungsbetriebe ersetzt. Die Mobilität der Menschen hat sich verändert. Und nicht zuletzt ist mit der Fusion mit der Gemeinde Hirzel ein Dorf in einer einmaligen Landschaft Teil der Gemeinde Horgen geworden. Und ­– ob wir wollen oder nicht – auch in Zukunft bleibt die Uhr nicht stehen.

Diese Umstände haben den Gemeinderat dazu bewogen, in seinen Legislaturzielen die Erarbeitung von Visionen und Handlungszielen für die Gestaltung und Entwicklung von Horgen festzuschreiben. Dies geschieht auch auf Basis eines Mitwirkungsverfahrens. Diese Zielsetzung hat bereits zur Erarbeitung einer Energiestrategie und im Europäischen Energiestadtranking zur Auszeichnung von Horgen mit dem Goldstatus geführt. Nun soll in einem nächsten Projekt ein räumliches Entwicklungskonzept erarbeitet werden.

Räumliches Entwicklungskonzept: Was ist das?
Das Räumliche Entwicklungskonzept (REK) ist ein strategisches Planungsinstrument der Gemeinde.

Es dient zur Definition einer räumlichen Vision der Gemeinde Horgen in 20 bis 30 Jahren und behandelt schwergewichtig die Themen Siedlung, Landschaft und Verkehr. In einem ersten Schritt wurden heutige Stärken und Schwächen sowie zukünftige Herausforderungen ermittelt. Zudem wurden Handlungsfelder für das gesamte Gemeindegebiet und erste Stossrichtungen für besonders im Fokus stehende Gebiete definiert.

Das Räumliche Entwicklungskonzept (REK) ist ein strategisches Planungsinstrument der Gemeinde.

Stossrichtung