Inhalt

Haus zur alten Post

Im strassenseitigen Teil des 1828 erbauten Doppelhauses befand sich von 1831 bis 1852 das erste Horgner Postbüro.

Das firstgetrennte Doppelhaus wurde 1828 anstelle eines Vorgängerbaus neu erbaut. Der Hausteil Alte Landstrasse 4 gehörte zur Bauzeit Landrichter Heinrich Stapfer. Den strassenseitigen Hausteil Alte Landstrasse 6 teilten sich Uhrmacher Jakob Stünzi und Buchbinder Josua Trüb, beides Söhne von Christina Fischer, die mit ihrem zweiten Ehemann, Chirurg Josua Trüb, im Vorgängerbau gewohnt hatte. Chirurg Trüb war 1804 einer der Anführer im Bockenkrieg, wurde zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt und kehrte nicht mehr nach Horgen zurück. Christina Fischer starb 1828, was offenbar den Anlass für den Neubau gab.

Nach einem Konkurs seines Stiefbruders kam Uhrmacher Jakob Stünzi in den Besitz des ganzen strassenseitigen Hausteils und richtete 1831 ein Postbüro ein. Die Voraussetzung dazu schuf der im gleichen Jahr eröffnete Pferdepostkurs Zürich - Richterswil, der fortan täglich beim Postbüro haltmachte. 1844 gab Stünzi das Posthalteramt auf und vermietete das Postbüro dem neuen Posthalter Jakob Widmer-Dubs.

1848 wurde der Pferdepostkurs entlang der Alten Landstrasse eingestellt und die Postbeförderung am linken Seeufer dem Dampfschiff übertragen. Der 1852 eingeführte Postwagenkurs Horgen - Sihlbrugg - Zug gab schliesslich den Anlass, das Postbüro an einen verkehrsmässig besseren Standort an der Seestrasse zu verlegen.

Haus zur alten Post
Alte Landstrasse 4
8810 Horgen